Filmprojekt

Dieses Filmprojekt beschäftigt sich mit einer zentralen Frage, der es über Interviews auf den Grund gehen möchte:

Welche Vorstellungen haben Mitglieder einer Glaubensgemeinschaft zu den zentralen Aussagen ihrer Religion? Halten sie die grundlegenden Sätze für wahr oder haben sie eigene Erklärungen, wie diese Sätze eigentlich zu verstehen sind?

Hinter dieser Frage steht ein Interesse, religiöse Gruppen in Bezug auf die Gruppenbildung und auf den Gruppenzusammenhalt zu verstehen.

In wie weit sind bestimmte, wortgenaue Formulierungen wichtig für die Begründung einer Glaubensgruppe? Wird eine solche Gruppe durch den Glauben an konkrete Aussagen zusammengehalten oder geschieht dies auf eine andere Weise?

Diese Fragen werden in Interviews untersucht und anschließend zu einem Film zusammengesetzt. Das Ziel ist es, den fertigen Film einer interessierten Öffentlichkeit über Filmfestivals zu präsentieren. Das Projekt ist ein privat motiviertes künstlerisches Vorhaben und steht nicht in Verbindung mit einer Partei, einer Konfession oder einer anderen Organisation.

Für dieses Filmprojekt wurden gläubige Menschen mit verschiedenen Fragen zu ihrem tatsächlichen Glauben konfrontiert — mit der Bitte, diese vor dem Hintergrund ihrer eigenen Glaubensrealität einzuordnen: an welche Dinge sie wirklich glauben, welche Aspekte der Glaubenslehre sie als metaphorisch ansehen und welche Aspekte sie vielleicht ganz anders verstehen, einordnen oder interpretieren.

Für den Film fand eine Einschränkung auf eine bestimmte Glaubensgemeinschaft statt: Es wurden Menschen interviewt, die sich selbst als römisch-katholisch bezeichnen. Auf diese Weise soll ein Vergleich der unterschiedlichen Glaubensrealitäten möglich sein.

Das Filmprojekt ist auch auf Facebook zu finden: www.facebook.com/ichglaubwas